HOME

BRYAN ADAMS/ Reckless
  • Band: Bryan Adams
  • Albumtitel: Reckless
  • Spielzeit: 37:59 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: A&M Records/ Deutsche Grammophon
  • Vergleichbare Bands:
  • Veröffentlichung: 1984
  • Wertung: 10/ 10

Review:
Einer der Gründe die „Un- & Wellknown Rockpearls-Idee in die Tat umzusetzten war jener, auch endlich meiner Lieblingsscheiben aus den 80er Jahren einen gebührenden Platz auf den Seiten des unseres Magazins einzuräumen
. Das vierte Album des Kanadiers ist wohl ohne Übertreibung das beste, das er in seiner gut 25jährigen (Solo-)Karriere veröffentlicht hat. Auf diesem Album reiht sich einfach Hit an Hit. Daher ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass man seinerzeit mit "Run To You", "Somebody", der Mega-Ballade "Heaven", dem allseits bekannten "Summer Of ’69" und "It’s Only Love" (ein geniales Duett mit Pop-Röhre Tina Tuner) gleich fünf Singles aus diesem Album ausgekoppelt hat. Mit "She’s Only Happy When She’s Dancin’" und "Long Gone" hat Mr. Charming auf dieser genialen Scheiben auch noch zwei hauptamtliche Tanzflächen-Stampfer am Start, die auch noch heute ihres Gleichen suchen dürften. Ja, das waren einfach noch Zeiten, in denen der mittlerweile zum Balladen-Hengst mutierte Mr. Adams ordentlich und frech gerockt hat. Versteht mich jetzt nicht falsch – Ich mag auch seine neuen Scheiben (Na ja, ein bisschen rockiger könnte er schon manchmal wieder zu Werke gehen ;-)! Aber ein Album wie "Restless" schreibt man schließlich nicht alle Tage.

Sonny

Trackliste: 1. One Night Love Sffair - 2. She's Only Happy When She's Dancin' - 3. Run To You - 4. Heaven - 5. Somebody - 6. Summer Of '69 - 7. Kids Wanna Rock - 8. It's Only Love - 9. Long Gone - 10. Ain't Gonna Cry

weitere Reviews über BRYAN ADAMS:
 BRYAN ADAMS/ Room Service


ASIA/ Asia
  • Band: Asia
  • Albumtitel: Asia
  • Spielzeit: 44:21 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: Geffen Records
  • Vergleichbare Bands:
  • Veröffentlichung: 1982
  • Wertung: 9,5/ 10

Review:
Obwohl ich mich nicht gerade zu den Fans von ASIA zähle, gehört ihr selbstbetiteltes Debüt (mit dem sie mittlerweile Mehrfach-Platin eingeheimst haben) zu meinen persönlichen Top-Scheiben aus dem Jahre 1982. Dieser geniale Output besticht einfach durch seine ausgeklügelten und großartig in Szene gesetzten Songs. John Wettons angenehm kraftvoller Gesang ("Only Time Will Tell") ergänzt sich geradezu perfekt mit den pompösen Keyboardteppichen ("Sole Survivor") und den starken Melodien. Durch diese phantastische Kombination setzen sich fast alle Nummern unweigerlich in den Gehörgängen fest, um dort für alle Ewigkeit zu verweilen . Mit diesem Album schaffte es das Quartett um Bandkopf und Keyboarder Geoffrey Downes sogar bis auf Platz 1 der Album-Charts und mit der Hit-Single "Heat Of The Moment" konnte man sich über Wochen in den Top Ten festsetzen. Aber auch Nummern wie das schmissige "Time Again" und das spannend aufgebaute "Here Comes That Feeling" kann man sich immer wieder anhören.  Für mich steht fest: Mit ihrem Erstling haben die Engländer ihr bisher bestes Album abgeliefert. – So sollte eine perfekte AOR/ Pomp Rock-Scheibe sein: exzellent ausbalanciert und hochgradig emotional.

Sonny

Trackliste: 1. Heat Of The Moment - 2. Only Time Will Tell - 3. Sole Survivor - 4. One Step Closer - 5. Time Again - 6. Wildest Dreams - 7. Without You - 8. Cutting It Fine - 9. Here Comes The Feeling

weitere Reviews über ASIA:
ASIA/
Silent Nation


JOURNEY/ Trail By Fire
  • Band: Journey
  • Albumtitel: Trail By Fire
  • Spielzeit: 71:22 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: Columbia/ Sony Music
  • Vergleichbare Bands:
  • Veröffentlichung: 1996
  • Wertung: 10/ 10

Review:
Ich muss wirklich gestehen, dass ich erst mit der 96er-Scheibe "Trail By Fire" zum JOURNEY-Anhänger wurde. Zwar waren mir einige Hits der Band und die Solo-Scheiben von Sänger Steve Perry bekannt, aber erst diese sagenhafte Comebackscheibe machte mich auf die Klassiker wie "Infinty", "Escape" oder "Frontiers" aufmerksam. Schon allein der rockende Opener "Massage Of Love" ging mir seiner Zeit wegen der kraftvollen und eingängigen Melodien wochenlang nicht mehr aus dem Kopf. Auch "One More", in dem die kalifornischen AOR-Götter ihre Trademarks mit modernen Elementen angereichert haben, und der leicht düstere Stampfer "Castles Burning" sind Ohrwürmer der gehobenen Kategorie. Der große Pluspunkt des Album ist sein Abwechslungsreichtum. Während sich die Herren mit der Ballade "When You Love A Woman" sich auf gewohnten Terrain bewegten, so überraschten JOURNEY bei "Colors Of The Spirit" mit ziemlich exotischen Elementen wie z. B. Panflöten-Parts. Des weiteren jagen Nummern wie der Kracher "Can’t Tame The Lion" sowie der abschließende Titeltrack und der „versteckte“ Reggae-Song dem Zuhörer einen wohligen Schauer nach dem anderen über den Rücken. Wirklich schade, dass dies die bisher letzte Platte mit Goldkehlchen Steve Perry war L

Sonny

Trackliste: 1. Message Of Love - 2. One More -3. When You Love A Woman - 4. If He Should Break Your Heart - 5. Forever In Blue - 6. Castles Burning - 7. Don't Be Down On Me Baby - 8. Still She Cries - 9. Colors Of The Spirit - 10. When I Think Of You - 11. Easy To Fall - 12. Can't Tame The Lion - 13. It's Just The Rain - 14. Trial By Fire - 15. Baby I'm Leaving You - 16. I Can See It In Your Eyes 

weitere Reviews über JOURNEY:
JOURNEY/ Generations
JOURNEY/
Arrival


RAW SILK/ Silk Under The Skin
  • Band: Raw Silk
  • Albumtitel: Silk Under The Skin
  • Spielzeit: 33:10 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: EMI Griechenland (original release), Unisound Records/ Reptile Music (re-release on CD)
  • Vergleichbare Bands: Treat, Bad Habit, Bon Jovi
  • Veröffentlichung: 1990
  • Wertung: 9,5/ 10

Review:
Da Griechenland nun wirklich keine Hochburg für AOR/ Melodic Rock war (und auch wohl nie werden wird), gab es auch nur wenige Bands, die sich über die Landesgrenzen hinaus einen Namen machen konnten. Zu den wenigen Ausnahmen, die internationales Format besaßen, gehört mit Sicherheit RAW SILK. Ihr 1990 veröffentlichtes Debüt und bisher einzigstes Album "Silk Under The Skin" ist nicht zuletzt wegen der Mega-Hymne "Street Girl", die mit zum Besten gehört, was das Genre je hervorgebracht hat, zum Klassiker gereift. Aber Nummern wie "Journey Of No Return", das stellenweise etwas popig angehaucht ist, sowie die melodramatische Epic-Ballade "Heroes Don’t Cry" und "Irene", das Vibes a la BON JOVI in sich trägt stehen dem größten Hit der Band um Drummer Kostas Kyriakidis und George Florakis in keinster Weise nach. Zu meinen Favoriten gehört übrigens auch "Just Like A Dream", das von den Keyboards her ziemlich stark an PETER MAFFAYs "Sonne In Der Nacht" erinnert. Kurzum hier reiht sich eine Hymne an die nächste. RAW SILK bieten eine brillante Mischung aus Skandi-AOR und US-Style mit himmlischen Keyboards, kraftvollen Gitarren, starken Melodien und harmonischen Vocals. Melodic Rock-Herz, was willst du mehr!!!
P.S. wie wir aus ersten Hand erfahren haben, arbeiten die Helenen gerade äußerst emsig an ihrem Comeback!

Sonny

Trackliste: 1. Second Advent - 2. Journey of No Return - 3. Irene - 4. Heroes Don't Cry - 5. Street Girl - 6. Just Like a Dream - 7. Broken Vows - 8. Fever 

Thanks to Kosta @ Raw Silk

Last Update: Sunday, 18. September 2005
created in August 2005 © by
Sonny