HOME

Weitere interessante
VÖs im Mai:
07.05.2001

Roulette - Lifeline

Roulette
Life Line
Wertung: 9/ 10
14.05.2001

Taraxacum - Spirit Of Freedom

Taraxacum
Spirit Of Freedom
Wertung: 8,5/ 10
  10.05.2001

Ambeon - Fate Of A Dreamer

Ambeon
Fate Of A Dreamer
Wertung: 8/ 10
14.05.2001

Emerald Rain - Perplexed From The Edge

Emerald Rain
Perplexed From The Edge
  14.05.2001

Shadow Gallery - Legacy

Shadow Gallery
Legacy
Wertung: 7/ 10
21.05.2001

Prophet - Prophet

Prophet
Prophet
(re-Release/ Original 1985)
  14.05.2001

Scorpions - Acoustica

Scorpions
Acoustica
Chartseinstieg: 28.05.2001 Platz Nr. 13
Weitere Platzierungen:
04.06.2001 Platz Nr. 14
11.06.2001 Platz Nr. 15
18.06.2001 Platz Nr. 34
25.06.2001 Platz Nr. 52
02.07.2001 Platz Nr: 75
21.05.2001

Izzy Stradlin - River

Izzy Stradlin
River
Wertung: 9/ 10
  14.05.2001 The Black Crowes
Lion
Chartseinstieg: 21.05.2001 Platz Nr. 66
Weitere Paltzierungen:
28.05.2001 Platz Nr. 99
28.05.2001

Silver - Silver

Silver
Silver
Wertung: 9/ 10
  14.05.2001 Bon Jovi
One Wild Night Live 1985 - 2001
Chartseinstieg: 28.05.2001 Platz Nr. 03
Weitere Platzierungen:
04.06.2001 Platz Nr. 04
11.06.2001 Platz Nr. 03
18.06.2001 Platz Nr. 05
25.06.2001 Platz Nr. 07
02.07.2001 Platz Nr. 06
09.07.2001 Platz Nr. 05
16.07.2001 Platz Nr. 10
23.07.2001 Platz Nr. 14
30.07.2001 Platz Nr. 15
06.08.2001 Platz Nr. 22
13.08.2001 Platz Nr. 34
20.08.2001 Platz Nr. 41
27.08.2001 Platz Nr. 41
03.09.2001 Platz Nr. 40
10.09.2001 Platz Nr. 50
17.09.2001 Platz Nr. 57
24.09.2001 Platz Nr. 67
01.10.2001 Platz Nr. 79
08.10.2001 Platz Nr. 88
28.05.2001 Jacob's Dream
Theater Of War
Wertung: 6,5/ 10

Stratovarius - Intermission
  • Band: Stratovarius
  • Albumtitel: "Intermission"
  • Spielzeit: 67:21 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: East West Records/ Nuclear Blast
  • Vergleichbare Bands: unvergleichlich gut
  • Veröffentlichung: 28.05.2001
  • Chartseinstieg 11.06.2001 Platz Nr. 73
  • Wertung: keine Bewertung

Review:
Nein, "Intermission" ist keine reguläre Studio-Scheibe von STRATOVARIUS, vielmehr ist es eine Raritäten- und Spezialitäten-Compilation - aber eine, die es wirklich in sich hat und so manche Studio-Produktion anderer Formationen bedingungslos in den Schatten stellt. Der Silberling soll auch zugleich dem Gerücht einer Auflösung des finnisch/ deutsch/ schwedischen Haufen entgegenwirken und die Pause, welche sich die Band wirklich verdient hat, bis zum nächsten Output ausfüllen. Neben den vier unveröffentlichten Nummern "Will My Soul Ever Rest In Peace", "Falling Into Fantasy", dem Kracher "The Curtains Are Falling" und dem Instrumental "Requiem" (hätten alle gut und gerne auf "Infinite" stehen können), kommen noch ein halbes Dutzend Bonus-Tracks der Veröffentlichungen aus Fernost hinzu. Des weiteren gesellen sich noch drei Cover-Versionen (je eine von JUDAS PRIEST, RAINBOW und RUSS BALLARD), die Live-Version von "Hunting High And Low" und der Non-Album-Track "It's A Mystery" dazu. Fazit: Also endlich mal eine Compilation, die nicht nach Abzocke riecht, sondern wirklich eine Danksagung der Band an ihre Fans darstellt. Wir sagen auch Danke!!! Ein unbedingtes Muss für jeden Fan.

Sonny

Trackliste: 1. Will My Soul Ever Rest In Peace - 2. Falling Into Fantasy - 3. The Curtains Are Falling - 4. Requiem (instrumental) - 5. Bloodstone (Judas Priest-Cover) - 6. Kill The King (Rainbow-Cover) - 7. I Surrender (live/ Russ Ballard-Cover) - 8. Keep The Flame - 9. Why We Are Here? - 10. What Can I Say - 11. Dream With Me - 12. When The Night Meets The Day - 13. It's A Mystery - 14. Cold Winter Nights - 15. Hunting High & Low (live)

weitere Reviews über STRATOVARIOUS:
STRATOVARIUS/ Stratovarius
STRATOVARIUS/
Elements Pt. 2


Soul Doctor - Soul Doctor
  • Band: Soul Doctor
  • Albumtitel: "Soul Doctor"
  • Spielzeit: 60:09 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: Massacre Records/ Connected
  • Vergleichbare Bands: AC/DC, Krokus, Gotthard (früher)
  • Veröffentlichung: 28.05.2001
  • Wertung: 9/ 10

Review:
Nach der Trennung von FAIR WARNING tat sich Goldkelchen Tommy Heart mit seinem Kumpel Jörg Deisinger (Bass/ ex-BONFIRE/ SABU) zusammen, um das Gemeinschaftsprojekt SOUL DOCTOR in die Tat umzusetzen. Wer jetzt aber glaubt er könne sich melodischen Sound a la FAIR WARNING einfahren, der befindet sich auf dem Holzweg, denn mit ihrem gleichnamigen Debut braten uns die selbsternannten Seelen-Klempner mächtig eins über. Der Silberling rockt wirklich an allen Ecken & Enden und dürfte für jeden ein gefundenes Fressen sein, der auf ehrlichen und bodenständigen Rock der Marke AC/DC, Krokus oder Gotthard (zu deren Anfangszeit) steht. Gleich zu Beginn gibt's mit "Soul Doctor" (im Original von FOREIGNER), "Shake ´Em On Down" und "Goodbye" die volle Breitseite. Nach dem großartigen Opener-Trio flacht das Album mit den - für meinen Geschmack - etwas schwächeren Nummern "Before The Night Is Over" und "Unspoken Words" leicht ab. Aber schon der folgende Kracher "What Do U Want" wird die zweite Killer-Runde eingeläutet und erreicht mit "Who Will Be There" oder "Down The Blvd." ihren absoluten Höhepunkt. Lange Rede, kurzer Sinn: "Soul Doctor" ist ein nahezu perfektes Album und nistet sich hartnäckig in den Gehörgängen ein. Für Fans der genannten Bands besteht Kaufpflicht. Zu guter Letzt bleibt nur noch zu hoffen, dass uns die Mann um Tommy Heart und J. D. bald mit einer Tour beglücken.

Sonny

Trackliste: 1. Soul Doctor - 2. Shake 'Em On Down - 3. Goodbye - 4. Before The Night Is Over - 5. Unspocken Words - 6. What Do U Want - 7. Who Will Be There - 8. You're All That I Want - 9. Down The Blvd. - 10. Emotion In Motion - 11. Does It Feel Like Love

weitere Reviews über SOUL DOCTOR:
SOUL DOCTOR/ Blood Runs Cold (Earcatcher/ September 2007)
SOUL DOCTOR/ For A Fistful Of Dollars (Album Of The Month/ December 2005)
SOUL DOCTOR/
Systems Go Wild


April Wine - Back To The Mansion
  • Band: April Wine
  • Albumtitel: "Back To The Mansion"
  • Spielzeit: 44:00 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: Civilian Records/ Kanada-Import
  • Vergleichbare Bands: only April Wine
  • Veröffentlichung: 22.05.2001
  • Wertung: 10/ 10

Review:
Endlich!!! - Canada's hardest working rock band is back - Sieben Jahre Nach dem letzten Studio-Output "Frigate" melden sich Kanadas Lieblinge APRIL WINE in Original-Besetzung mit Myles Goodwyn (Gesang, Gitarre und Keyboards), Brain Greenway (Gitarre), Jim Clench und Jerry Mercer hinter der Schießbude eindrucksvoll zurück. Zwar halten sich die Herren auf ihrem neuen Meisterwerk "Back To The Mansion" in deutlich ruhigeren Fahrwassern als gewöhnlich auf, aber das soll nicht heißen, dass die Scheibe sich hinter Klassikern wie "Harder Faster" oder "Powerplay" verstecken muss. Nein ganz im Gegen teil, denn das mittlerweile 15. Album der Maple Leafs weiß von Anfang bis zum Schluss richtig zu überzeugen. Gönnt euren Lauschern doch mal so edle Perlen wie z. B. die Eröffnungs-Nummer "Won't Go There", die Hammer-Ballade "Paradise", den Stampfer "Holiday" (einer von zwei Songs zu denen Brain Greenway die Leads beisteuerte) oder das großartige SIMON & GARFUNKEL-Cover "I Am A Rock" (absoluter Killer). Weitere Anspieltipps wären "I'll Give You That", "Wish I Could Sing" und "Falling Down". Die Alt-Rocker strotzen gerade so für Spielfreude und das nach sage und schreibe 32 Jahren Bandgeschichte. Leider ist die Scheibe momentan nur als schweineteurer Kanada-Import zu haben, aber schaut mal bei
AOR-Heaven vorbei, die bieten "Back To The Mansion" zu einem guten Preis an. Schon wieder mal die volle Punktzahl J.

Sonny

Trackliste: 1. Wont' Go There - 2. Talk To Me - 3. Paradise - 4. Holiday - 5. I'll Give You That - 6. Wish I Could Sing - 7. Looking For A Place (We've Never Been) - 8. Falling Down - 9. In Your World - 10. Won't Walk That Road No More - 11. I Am A Rock

Nikolo Kotzev's Nostradamus
  • Band: Nikolo Kotzev's Nostradamus
  • Albumtitel: "Nostradamus"
  • Spielzeit: 59:49 min/ 41:31 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: Steamhammer/ SPV
  • Vergleichbare Bands: unvergleichlich gut
  • Veröffentlichung: 21.05.2001
  • Wertung: 10/ 10

Review:
Ich glaube, es dürfte wohl schon ein paar Jährchen her sein, als ich erstmals über Nicolo Kotzev's (BRAZEN ABBOT/ ex-BALTIMOORE) Vorhaben, die Geschichte des französischen Arztes und Astrologen Michel de Notre-Dame (den meisten unter uns wohl besser bekannt unter dem Namen Nostradamus) zum Thema einer Rock-Oper zu machen, gehört bzw. gelesen habe. Jetzt nach langer Zeit, wo eigentlich keiner mehr so recht damit gerechnet hat, liegt mir das neue Machwerk des bulgarischen Ausnahme-Musikers vor. Zur Verwirklichung des Projektes konnte der Gitarrist/ Violinist eine Reihe prominenter Gastmusiker für sich gewinnen, deren Liste sich wie das "Who Is Who" der Rockmusik liest. Neben JOE LYNN TURNER, der den Part des Nostradamus übernahm, gesellten sich noch ALANNAH MYLES (Anne Gemelle), GLENN HUGHES (König Henry II), SASS JORDAN (Catherina de Medici), GÖRAN EDMAN (Geist), JORN LANDE (Inquisitor) und DOOGIE WHITE als Erzähler hinzu. Für den Instrumental-Part zeigten sich, neben einem 35köpfigen Symphonie-Orchester und dem Meister selbst, die EUROPE-Haudegen John Leven (Bass), Ian Haugland (Drums) und Mic Michaeli (Organ) verantwortlich. "Nostradamus" ist die perfekte Symbiose von Klassik und Melodic Rock. Das Doppel-Album besticht durch das Können der Mitwirkenden und der Liebe zum Detail des Autors und Produzenten. Selbst die Aufmachung des Covers und des edlen Booklets sind richtige Hingucker. Kurzum: Was "Avantasia" für den Melodic Metal ist, stellt "Nostradamus" für den Melodic Rock dar. Oder um es mit den Worten meiner Rock It!-Kollegen zusagen: Ein Jahrhundertwerk!!! – Das Teil muss man einfach sein Eigen nennen.

Sonny

Trackliste: CD 1: 1. Overture (instrumental) - 2. Pieces Of A Dream - 3. Desecration - 4. Introduction - 5. Home again (instrumental) - 6. Henriette - 7. Caught Up In A Rush - 8. The Eagle - 9. Plague - 10. Inquisition - 11. The King Will Die - 12. I Don't Believe - 13. Try To Live Again
CD 2: 1. War Of Religions - 2. The Inquisitor's Rage - 3. Chosen Man - 4. World War II - 5. World War III - 6. Because Of You - 7. The End Of The World - 8. I'll Remember You

Wisdom Call - Wisdom Call
  • Band: Wisdom Call
  • Albumtitel: "Wisdom Call"
  • Spielzeit: 46:28 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: Massacre Records/ Connected
  • Vergleichbare Bands: Hammerfall, Narnia
  • Veröffentlichung: 21.05.2001
  • Wertung: 4/ 10

Review:
Ich bin ja wirklich einer der Letzten, der etwas gegen Solo-Aktivitäten etwas einzuwenden hat. - Aber warum müssen Musiker, welche schon mit ihren Stammbands kaum übers Mittelmaß hinausschießen, uns auch noch mit ihren meist überflüssigen Solo- bzw. Sideprojekten überschwemmen. So geschehen im Fall von WISDOM CALL, dem Nebenprojekt von NARNIA-Frontmann Christian Liljegren und Drummer Andreas Johansson (verstärkt durch einige STORMWIND-Recken). Das gleichnamige Debut der Schweden wartet mit Old School-Metal der saft- und kraftlosesten Sorte auf, der mir in letzter Zeit zu Ohren gekommen ist. Auf "Wisdom Call" sucht man (auch nach zig Durchläufen) vergebens nach den klassischen Highlights, lediglich "Never Satisfied", die Ballade "Hold On The Truth" und das episch angelegte "Time" lassen einen Silberstreif am Horizont erahnen. Der Silberling dürfte, außer den Die Hard-Fans der bereits erwähnten Bands, keinen vom Ofen hervorlocken. Also spart Euch eure sauer verdiente Kohle und fiebert in freudiger Erwartung den nächsten Top-Releases entgegen, denn die lassen sich nicht allzu lang auf sich warten.

Sonny

Trackliste: 1. Power From The Sky - 2. The Lost Generation - 3. I Believe - 4. Never Satisfied - 5. Wings Of Tomorrow - 6. Through The Fire - 7. One Way Out - 8. Hold On The Truth - 9. 15 Years -10. Time

Micheal Fitz - Gleichgewicht
  • Interpret: Michael Fitz
  • Albumtitel: Gleichgewicht
  • Spielzeit: 55:27 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: Wolke Musik/ Virgin
  • Vergleichbare Bands:
  • Veröffentlichung: 14.05.2001
  • Wertung: 9/ 10

Review:
Der Bekanntheitsgrad von MICHAEL FITZ als Schauspieler (Bayern-"Tatort"/ "Aus Heiterem Himmel") dürfte wohl über jeden Zweifel erhaben sein, aber dass der Mann bereits acht gut - bisweilen herausragende - Songwriter/ Singer-Alben (inkl. der beiden Sampler "Bis Hierher Und Noch Weiter" Vol. 1 + 2) veröffentlicht hat, ist der breiten Masse bisher leider verborgen geblieben. Während sich das bayrische Multitalent auf dem Vorgänger "Hier" noch in etwas ruhigeren Gewässern tummelte, so spielt sich der aktuelle Longplayer "Gleichgewicht" doch in bedeutend rockigeren Gefilden ab. Aber trotzdem ist es schwer, den Sänger FITZ in eine Schublade zu zwängen, denn auf "Gleichgewicht" vereinen sich Einflüsse von SANTANA ("Wo Will Ich Hin"), U2 ("Die Wand") und JON BON JOVI ("So Schwer") - veredelt durch seine charismatischen Gesang - zu einem ureigenen Sound. Aber das ist noch lange nicht alles, denn Herr FITZ singt nicht nur in seiner Muttersprache, sondern weiß durchaus auf Englisch (der flotte Rocker "Back In A Minute"), Italienisch ("Chi"/ ZUCCHERO hätte es nicht besser gekonnt) und Französisch (das von karibischen Flair umgebene "Sortir De Ma Peau") zu begeistern. Das Ganze wird durch eine hervorragend aufeinander abgestimmte Band und einer tadellosen (fetten) Produktion abgerundet. Wer von gutgemachten Acoustic-Rock - egal in welcher Sprache - nicht die Finger lassen kann, sollte der Scheibe unbedingt Gehör schenken. - Ihr werdet begeistert sein. Wem das noch nicht genug ist, sollte sich am besten gleich die Special-Edition zulegen, denn die enthält "Rosarot" und "Headoverheels" (Nummer im Stile von RITCHIE SAMBORA) zwei weitere geniale Tracks.

ein von weiteres mir verfasstestes Review über "Gleichgewicht" könnt ihr ab Ende Mai in der 10. Ausgabe des
Rock It! lesen

Sonny

Trackliste: 1. Wo Will Ich Hin - 2. Back In A Minute - 3. Die Wand - 4. Gleichgewicht - 5. Chi - 6. So Schwer - 7. Was Glaubst Du? - 8. Sortir De Ma Peau - 9. Because - 10. Rosarot (Bonus Track) - 11. Sei Vorsichtig Mit Mir - 12. If I Were U - 13. Headoverheels (Bonus Track) - 14. Musst Du Selber Sein

Thanks to Michael @ Wolke Musik

weitere Reviews über MICHAEL FITZ:
MICHAEL FITZ/ Hoam (Off Rock & Metal-Tipp/ November 2005)


Seventh Key - Seventh Key
  • Band: Seventh Key
  • Albumtitel: "Seventh Key"
  • Spielzeit: 54:22 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: Frontiers Records/ Point Music
  • Vergleichbare Bands: Kansas, Streets, Steelhouse Lane
  • Veröffentlichung: 14.05.2001
  • Wertung: 9/ 10

Review:
Anscheinend landen all diejenigen, welche die Welt unbedingt mit ihren Solo-Ergüssen beglücken müssen, bei Frontiers Records. Denn nun hat auch KANSAS' Tieftöner und zweite Leadstimme bei den Italienern Unterschlupf gefunden. Für sein Studio-Projekt SEVENTH KEY konnte Billy Greer, neben verschiedenen Musikern und seinen KANSAS-Bandkumpels Richard Williams (Gitarre), Steve Walsh (Keyboards) und Phil Ehart (Drums), auch noch DEEP PURPLE-Saitenhexer Steve Morse und Axeman Mike Slamer (STREETS/ STEELHOUSE LANE) gewinnen. Letzterer zeigt sich auf für die Produktion des überdurchschnittlich guten 11-Trackers verantwortlich. "Seventh Key" wartet mit abwechslungsreichem und kraftvollem Stadion-Rock a la STREETS/ STEELHOUSE LANE gepaart mit der unverwechselbaren Melodie und Klasse von KANSAS (80er Jahre) auf. Solche Perlen wie der stampfende Opener "The Kid Could Play", "Missy", "Surrender", die Ballade "When Love Is Dying", "Every Time It Rains" oder "Prisoner Of Love" lassen die Fan-Herzen der erwähnten Bands höher schlagen. Ein Album mit Hitpotenzial und Ohrwurm-Charakter. Ab zum nächsten Plattendealer und das Sahneteil kaufen.

Sonny

Trackliste: 1. The Kid Could Play - 2. Only The Brave - 3. Missy - 4. Surrender - 5. When Love Is Dying - 6. No Man's Land - 7. Every Time It Rains - 8. Home - 9. Forsaken - 10. Prisoner Of Love - 11. Broken Home

weitere Reviews über SEVENTH KEY:
SEVENTH KEY/ Live In Atlanta
SEVENTH KEY/
The Raging Fire


Megadeth - The World Need A Hero
  • Band: Megadeth
  • Albumtitel: "The World Needs A Hero"
  • Spielzeit: 57:56 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: Is Metal/ Sanctuary Records
  • Vergleichbare Bands:
  • Veröffentlichung: 14.07.2001
  • Chartseinstieg: 28.05.2001 Platz Nr. 36
  • Weitere Platzierungen: 04.06.2001 Platz Nr. 82
  • Wertung: 6/ 10

Review:
So, so! Einen Helden braucht diese unsere Welt, aber ob die Mannen um Dave Mustain und Neuzugang Al Pitrelli (ex-SAVATAGE) mit ihrem neuen Studio-Langeisen dieser selbstauferlegten Anforderung nachkommen können, wage ich schlichtweg zu bezweifeln. Zwar geht es mit dem Opener "Disconnect" recht traditionell und vielversprechend los, aber schon der darauf folgende Titeltrack ermutig den kritischen Hörer sofort die Skip-Taste zu drücken. Mit den beiden Krachern "Moto Psycho" und "1000 Times Goodbye" sind auch schon die Highlights der Scheibe aufgezählt. Hinzu kommen noch die Ballade "Promises" und "Dread And Fugitive Mind", die unter die Kategorie "hörenswert" fallen. Gemessen an den Heldentaten, welche die Band in ihrer Blütezeit zweifellos vollbrachte (man denke nur an die Hits wie "Hangar 18" oder "Symphony Of Destruction"), ist "The World Needs A Hero" nur ein halbherziges und unauffälliges Album (von denen gibt es ja wirklich schon genug). Kurzum – nichts Halbes und nichts Ganzes. Aber letzteres darf man von einer Band namens MEGADETH schon erwarten.

Sonny

Trackliste: 1. Disconnect - 2. The World Needs A Hero - 3. Moto Psycho - 4. 1000 Times Goodbye - 5. Burning Bridges - 6. Promises - 7. Recipe For Hate...Warhorse - 8. Losing My Senses - 9. Dread And The Fugitive Mind - 10. Silent Scorn - 11. Return Ro Hangar - 12. When

Dreamhunter - Bad Attitude
  • Band: Dreamhunter
  • Albumtitel: "Bad Attitude"
  • Spielzeit: 44:22 min
  • Plattenfirma/ Vertrieb: Z Records/ Point Music
  • Vergleichbare Bands:
  • Veröffentlichung: 07.05.2001
  • Wertung: 10/ 10

Review:
Schon seit geraumer Zeit fiebere ich dem VÖ-Termin von "Bad Attitude" dem Zweitwerk des Schweden-Quartetts entgegen. Jetzt, nachdem meine Vorfreude kaum noch Grenzen kennt, halte ich den langersehnten Output endlich in Händen. Also sofort in den CD-Player damit und die Play-Taste gedrückt. Gespannt lausche ich den ersten Tönen – ein kurzes Knistern und da ist es wieder, das unbeschreibliche Feeling, welches schon das nahezu geniale Debut "Kingdom Come" in mir auslöste. Mit dem Titeltrack, "Can't Face Another Night" und "City Of Angels" (alles richtige Abgeh-Nummern) hauen uns DREAMHUNTER ein Opener-Trio um die Ohren, das sich gewaschen hat. Die anschließende Ballade "Gimme Your Love Tonight" lässt uns kurz verschnaufen, bevor es mit "You're In The Spotlight Tonight" und "Banging Like A Drum" wieder richtig zur Sache geht. Die Scheibe kann man lasertechnisch abtesten wo man will, man stößt immer wieder auf unbeschreiblich guten Melodic Rock (no fillers – just killers), die einem schon nach dem ersten Durchlauf zum Mitsingen inspirieren – egal ob stampfender Rocker oder gefühlvolle Ballade. Die Mannen um Sänger Stig Gunnarson haben eine perfekte Mixtur von großartigen Melodien und Rhythmen, sowie eingängigen Chören und einer gewichtigen Portion Party-Feeling aus dem Hut gezaubert. Mit "Bad Attitude" schließen sie nicht nur nahtlos an die Qualität des Vorgängers an, sondern legen noch eine gehörige Schippe drauf. Wer "Kingdom Come" zu seinen Faves zählt, wird das neue Album lieben. Schweden-Rock pur – nie könnte er besser sein.

Trackliste: 1. Bad Attitude - 2. Can't Face Another Night - 3. City Of Angels - 4. Gimme Your Love Tonight - 5. You're In The Spotlight Tonight - 6. Banging Like A Drum - 7. Keep The Fire Burning - 8. The Heart Is A Lonley Hunter - 9. Braveheart - 10. This Time It's For Real - 11. Dangerous Game - 12. Money Loves Hate

Sonny

Last Update: Sunday, 12. May 2002
created in January 2001 © by
Sonny