HOME
10/ 2002


... pure Energie und Leidenschaft

Auf ihrer aktuellen Scheibe "Fight" zeigt sich die sympathische Düsseldorferin von einer düsteren, aber nicht minder druckvollen und natürlichen Seite. Die Scheibe ist einen Zacken rauer und erdiger als noch der Vorgänger "Calling The Wild". Wie sagt die Rock-Lady selbst so schön: " Nichts ist glatt poliert, es gibt keine Loops, kaum Effekte, dafür aber pure Energie und Leidenschaft. Zum Zeitpunkt des Interviews steckte Frau Pesch schon mitten in den Tourvorbereitungen, weshalb selbiges per Fax über die Bühne ging. Trotz alledem war sich die Powerfrau keiner Antwort verlegen, aber lest selbst...

S: Wie ich gerade von SPV gehört habe, bist du im Moment ziemlich viel beschäftigt und fleißig am Proben für die Tour. Ist das Kribbeln in der Magengegend schon da?

D: Oh ja, es ist immer sehr aufregend und spannend und das Kribbeln wird dann auch von Tag zu Tag stärker.

S: "Fight" hat es ja mittlerweile in die Charts geschafft. Wie bist du mit den ersten Reaktionen zufrieden?

D: Sehr, wobei mir persönlich die Reaktion der Fans am allermeisten zählt, und die war wirklich bis jetzt enorm positiv. Das freut mich unheimlich, besonders jetzt vor der Tour.

S: Schon beim ersten Hören von "Fight" fällt auf, dass das gesamte Material eine Ecke düsterer als noch bei "Calling The Wild" ausgefallen ist. Warum? Wie schätzt du die Sache ein?

D: Ich wollte eine etwas härtere Platte machen und die langsamen Sachen schön atmosphärisch halten, darker und schwerer, und bin auch von der Ereignissen beeinflusst worden.

S: Ich finde, dass das neue Album eine enorme Live-Atmosphäre verbreitet. Hat sich dieser Umstand einfach so ergeben oder war es so gewollt?

D: Ja, es war mein Wunsch, ein wenig an unsere Live-Platte von 93 zu erinnern. Es war und ist eine meiner Lieblingsplatten und die Fans haben sie sehr geliebt. Das Feeling war echt unheimlich gut darauf und ich wollte auf der neuen CD so viel wie möglich live einspielen und auch die Fans mit einbeziehen. Wie haben beispielsweise "Rock Before We Bleed" zusammen eingesungen und wirklich unheimlich viel Spaß dabei gehabt. Alle anderen Tracks sind im absoluten Live-Verfahren aufgenommen worden und der Mix ist total nach Gefühl gemacht worden, so wie wir es auch auf der Bühne rüberbringen wollen.

S: Mit dem Titeltrack hast du eine neue Einzugshymne für die Boxweltmeisterin Regina Halmich geschrieben. Wie kam es dazu?

D: Regina und ich sind seit vielen Jahren dicke Freunde und ich mache seit ca. 5 Jahren Thai-Boxen und bin ein großer Boxfan. Als ich bei einer Boxveranstaltung vor 5 Jahren am Ring saß hörte ich plötzlich "All We Are" aus den Lautsprechern schallen und dachte mir, hey wer läuft denn jetzt in den Ring, das ist ja unglaublich und wenige Minuten später kam Regina Halmich aus ihrem Dressingroom und ging mit diesem Song in den Ring. Seitdem haben wir uns gedacht wir machen einfach öfters mal was zusammen und unterstützen uns gegenseitig.

S: Bist du etwa ein Fan von Kampfsportarten?

D: Ja sehr, ich liebe Kampfsportarten und alle Arten von Extremsport und was immer an die Grenzen geht.

S: Das Lied "Salvaje" handelt über Lemmy von MOTÖRHEAD. Wie kommt es, dass du Mr. Rock 'N' Roll einen Song gewidmet hast?

D: Weil Lemmy einfach ein wahnsinnig toller Mensch und Musiker ist und als wir für meine letzte Platte in L.A. die Vocals zusammen aufgenommen haben, dachte ich mir schon dort, dass ich ihm unbedingt einen Song widmen möchte. Ihm gebührt Ehre und Hochachtung und Respekt.

S: Für "Descent" hast du dir mit Pete Steele erneut einen Gastsänger geholt. Wie kam es zu diesem Duett?

D: Wir (Joe mein Gitarrist und ich) hatten diesen Song geschrieben und ich dachte sofort an Pete Steele wegen dieser dunklen schönen Atmosphäre. Dann war es auf einmal reiner Zufall, dass wir gemeinsame Freunde in New York hatten. Und eine Freundin von mir hat ihn angerufen und ihm von dieser Idee und dem Song erzählt. Daraufhin haben wir uns getroffen und echt gut verstanden und dann kam es zu dieser Zusammenarbeit. Pete ist ein super Sänger und wahnsinnig nett.

S: Könnte diese Duett-Sache zu einer dauerhaften Einrichtung auf den künftigen DORO-Scheiben werden und hast du einen persönlichen Wunschkandidaten?

D: Oh, ich weiß nicht. Das muß sich halt entwickeln und ich lass es auf mich zukommen. Es gibt schon Sänger die ich sehr, sehr mag wie z.B. RONNIE JAMES DIO, ROB HALFORD, JAMES HETFIELD oder GLENN DANZIG. Aber wer weiß was in 2 Jahren so alles passiert... we´ll see.

S: Im Song "Hoffnung" trägst du eine Art Gedicht vor. Stammen diese Zeilen aus deiner eigenen Feder?

D: Ja, zusammen mit Heike Bruhn und Andreas Bruhn haben wir diesen Song gemacht. Mit Andreas arbeite ich schon seit vielen Jahren und super gerne. Er ist übrigens der Ex-Gitarrist von SISTERS OF MERCY.

S: Gibt es einen Song auf "Fight", der dir besonders am Herzen liegt?

D: Ja, der Song "Fight By Your Side". Es ist ein Anti-Kriegssong und das finde ich in der heutigen Zeit sehr, sehr wichtig. Er wurde übrigens von Gary Scruggs und mir wärend des Juguslawienkrieges geschrieben...

S: Das Artwork von "The Fight" erinnert mich sehr an "Triumph And Agony" oder "Angels Never Die". Stammt dieses Werk auch von Geoff Gillespie?

D: Ja, der Geoffrey hat da wieder was Schönes gezaubert. Es gefällt mir unheimlich gut.

S: Du hast mittlerweile 12 Studioalben (einschließlich der WARLOCK-Scheiben) eingespielt. Woher nimmst du die Motivation? Ich meine du wirkst kraftvoll wie eh und je.

D: Die Motivation nehme ich von den ganzen schönen Erlebnissen, von den Fans, die ich liebe wie eine Familie, von den Tourneen. Alles ist Inspiration und ich liebe es einfach die Leute glücklich zu machen. Dafür tut man alles. Ich lebe für die Musik und die Fans only!

S: Welche Scheibe würdest du als wichtigstes Album deiner Karriere bezeichnen?

D: Alle Scheiben waren irgendwie auf ihre Art und Weise wichtig. Jede für sich, am allermeisten vielleicht die "Triumph And Agony"

S: Wir befinden uns mittlerweile im Zeitalter der DVD. Was hältst du von den Möglichkeiten des neuen Mediums?

D: Ich find´s genial und wir sind gerade in Planung für eine Live DVD mit vielen, vielen Specials - wie z. B. History und "behind the scenes". Man kann halt so viel damit machen und das noch in so hoher Qualität. Also ich bin wirklich ein großer Fan von diesem Medium und den großen Möglichkeiten.

S: Doro, ich bedanke mich für dieses Interview und wünsche dir viel Spaß und Erfolg auf der Tour!

D: Danke und ganz liebe Grüsse!!!

1. Fight
2. Always Live To Win
3. Descent
4. Salvaje
5. Undying
6. Legends Never Die
7. Rock Before We Bleed
8. Sister Darkness
9. Wild Heart
10. Fight By Your Side
11. Chained
12. Hoffnung
13. Song For Me (bonus track)

"Fight" (2002/ Steamhammer/ SPV)

DISKOGRAFIE:

WARLOCK
"Burning The Witches" (1984)
"Hellbound" (1985)
"True As Steel" (1986)
"Triumph And Agony" (1984)
"Earthshaker Rock" (Compilation) (1998)

DORO & WARLOCK
"Force Majeure" (1989)
"Rare Diamonds" (1991)

DORO
"Doro" (1990)
"True At Heart" (1991)
"Angels Never Die" (1993)

"Live" (1993)
"Machine II Machine" (1995)
"M II M Electric Club Mixes" (1995)
"A Whiter Shade Of Pale" (Best Of) (1995)
"Love Me In Black" (1998)

"The Ballads" (Best Of) (1998)
"Best Of" (1998)
"Calling The Wild" (2000)
"Fight" (2002)

weitere Informationen unter www.doropesch.com
www.doro.de

andere Beiträge über DORO
Reviews:
DORO/ Warrior Soul (Album Of The Month/ March 2006)
DORO/
Classic Diamonds
DORO/
Fight

Specials:
"... jetzt schlägt's 13" mit Doro

Sonny

Thanks to Julia @ SPV

Last Update: Sunday, 20. Oktober 2002
created in July 2002 © by
Sonny