HOME
07/2002


DISCOVER THE ARTEFACT

Nach dem gelungen Comeback "One Million Lightyears From Home" und zwei erfolgreichen Tournee (Frühjahr 2001 Supporter von BONFIRE/ Herbst 2001 Double-Headliner-Tour mit SHAKRA) entern DOMAIN dieser Tage mit "The Artefact" die Plattenläden der Nation. Also ist war es an der Zeit, Herrn Schulz - seines Zeichens Sänger von DOMAIN - ein paar Sätze zum neuen Album zu entlocken.DOMAIN

Sonny: Zu Beginn möchte ich euch zum neuen Album gratulieren. "The Artefact" ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Kunstwerk geworden.

Carsten: Herzlichen Dank, das hören wir alle doch gerne! War ein hartes Stück Arbeit, aber wir sind alle mächtig stolz auf die neue Scheibe!

Sonny: Seit eurer Comeback-Scheibe "One Million Lightyears From Home" Anfang 2001 habt ihren neben zahlreichen Einzel-Gigs auch schon zwei komplette Tourneen gespielt. Wie haben sich diese Live-Aktivitäten auf das Bandgefüge ausgewirkt?

Carsten: Beschissen! Ich mag die Trottel nicht mehr sehen... QUATSCH! Im Ernst, unheimlich positiv! DOMAIN sind in den knapp zwei Jahren, in denen wir nun zusammen sind, zu einer echten Einheit gewachsen. Wir sind nicht nur sozusagen Mitarbeiter der selben Firma, wir sind Freunde, die für einander einstehen. Das ist unheimlich beruhigend. Vor allem die Zusammenarbeit von Axel und mir hat sich durch die drei Scheiben enorm verändert. Wir sind sehr gute Freunde geworden, und das beflügelt natürlich ungemein.

Sonny: Nach der Tour mit BONFIRE habt ihr kurzzeitig nach einem neuen Keyboarder gesucht, weil Erdmann aufgrund von Zeitmangel aussteigen wollte. Ist dieses Thema jetzt endgültig vom Tisch?
Carsten "Lizard" Schulz

Carsten: Ich denke schon. Erdmann arbeitet weiterhin mit REISSFEST, seiner Deutschrock-Band zusammen, bei der er der Haupt-Songwriter ist, aber ein Teil seines Herzens schlägt für DOMAIN, da er musikalisch sehr viel einbauen kann, was er bei REISSFEST nie anbringen könnte. Erdmann ist ein absoluter Profi, in jedweder Hinsicht. Erdmanns Einsatz ist phänomenal. Für unsere Europatour im kommenden Herbst, hat er mal eben seinen Jahresurlaub mit seiner Freundin gekickt, obwohl sie bereits gebucht und die Tickets gekauft hatten! Ich denke, damit ist alles gesagt.

Sonny: Das Material für "The Artefact" haben Axel und du, bis auf "Spirit Of The Sun", wieder im Alleingang geschrieben. Heißt das, dass die anderen Bandmitglieder nicht ins Songwriting einbezogen werden?

Carsten: Ins direkte Songwriting bisher weniger, mit Ausnahme von Erdmann. Allerdings sind die Jungs dafür in einem Höchstmaß für den Live-Sound der Band verantwortlich. Bisher war es, vor allem bei "One Million...", so, dass Axel selbstverständlich am besten wußte, wie DOMAIN zu klingen haben, was den Sound ausmacht. Er ist der einzige, der von der Urbesetzung übrig geblieben ist, außerdem der Producer der Band, also macht man es an ihm fest, wie die Band klingt, von daher akzeptiert es jeder in der Band, dass er der Hauptsongwriter ist. Auf dem neuen Album allerdings haben wir uns zusammen schon etwas mehr 'getraut' und für die nächste Scheibe sollen auch die anderen mit einbezogen werden, da wir uns inzwischen einfach etwas mehr etabliert haben.

Sonny: Wie seid ihr eigentlich auf den Albumtitel gekommen und was hat es damit auf sich?Axel "Ironfinger" Ritt


Carsten: Das ist auf meinem Mist gewachsen. Ich wollte etwas, was zeigt, dass die unterschiedlichen Stile und Einflüsse, die wir auf "The Artefact" verarbeitet haben, alle zusammen DOMAIN ergeben. Also bin ich auf die Münze mit dem DOMAIN-D in der Mitte und den Einzelsymbolen, die jeweils einen Song der Scheibe repräsentieren, gekommen.

Sonny: Das neue Album ist meiner Meinung nach das härteste und auch abwechslungsreichste Album, welches DOMAIN je eingespielt hat. Worin siehst du den Hauptunterschied zum Vorgänger?

Carsten: Für uns sicherlich zum einen in der Produktion, die doch wesentlich kraftvoller und härter ist, als auf "One Million..."; zum anderen, dass wir auf "The Artefact" einfach sozusagen losgelassen haben. Bei "One Million..." haben wir vieles doch eher mit angezogener Handbremse gemacht, da wir ja noch absolut nicht einschätzen konnten, ob die Fans eine DOMAIN-Neubesetzung überhaupt akzeptieren würden. Axel war aus diesem Grund sehr, sehr vorsichtig beim Songwriting. Beim neuen Album haben wir einfach drauflos geschrieben und geschaut, was dabei rauskommt.

Sonny: Von Axel weiß ich, dass du treibende Teil warst, warum er sich letztendlich zu einem Intro breitschlagen lassen hat. Warum wolltest du unbedingt ein Intro?

Erdmann Lange
Carsten: Echt? Hat er das gesagt?! Nun ja, ich bin eigentlich kein Freund von Intros, aber ich wollte noch etwas, was irgendwie auch musikalisch auf den Albumtitel hinweist, damit er nicht so vollkommen für sich alleine steht. Außerdem sollte noch etwas auf den Opener "Charade" hinführen. Daher das Intro.

Sonny: Auf dem neuen Album habt ihr euch an der BEATLES-Nummer "Day Tripper" versucht, obwohl sich - außer Axel - anfangs keiner so richtig dafür begeistern konnte. Wie hat er euch dann doch rumgekriegt?

Carsten: Schon richtig, ich war völlig gegen die Nummer. Cover, sehr gerne, aber nicht eine Nummer, die schon x-mal gecovert wurde. Nun ja, die Jungs haben das Teil komplett ohne mich aufgenommen und mir dann die fertige Instrumentalversion vor die Nase gesetzt! Ende: Es hat mich völlig weggeblasen! Axel meinte, DOMAIN hätten den Song in früheren Zeiten auch das eine oder andere Mal live gebracht. Wir haben's unlängst auch schon live gespielt, aber ob es ein fester Bestandteil des Live Sets werden wird, steht noch nicht fest.

Sonny: Welcher Song auf "The Artefact" war für dich als Sänger die größte Herausforderung?

Carsten: Eigentlich "Downtown Babylon", da die Nummer im Chorus einige echt vertrackte Halbtonschritte hat, die mir aber so rein gar nicht gelegen haben. Hab ich ziemlich kämpfen müssen, muss ich sagen. Daher durchaus eine Herausforderung an mich, extrem genau zu singen. Axel kann da als Produzent manchmal schon eine echte Sau sein... ;-)))Dirk "Dingens" Beckers

Sonny: Einen Song wie "Babylon Downtown" hätte ich auf einer DOMAIN-Scheibe eigentlich erwartet. Wie kam es zu dieser Nummer?

Carsten: Der Song ist die "Wie bitte?!"-Nummer der Scheibe, wie Du schon sagst, damit rechnet man ganz und gar nicht. Als Axel sie mir das erste Mal vorspielte, sagte ich nur 'Super Nummer, aber das können wir auf einem DOMAIN Album wirklich nicht bringen!', er meinte nur lapidar 'Warum?'. Es ist ein Farbtupfer. Wie ich schon sagte, wir haben etwas die Zügel locker gelassen auf der neuen Scheibe, um auch einfach weniger vorhersehbar zu werden. Einfach mal etwas ganz anderes.

Sonny: Gibt es einen Song auf der neuen Scheibe, der dir besonders am Herzen liegt?

Carsten: Eigentlich nicht. Ich stehe auf die ganze Scheibe. Natürlich hat jeder so seine persönlichen Favourites, und ich muss zugeben, dass mir die schnelleren Stücke, wie "Charade" oder "Blackhole Visions" im Moment besser reinlaufen, aber das kann sich wieder ändern. Vielleicht sind es nächsten Monat die besonders melodischen Sachen. Ich kann's Dir wirklich nicht sagen.

Sonny: Was erwartest du dir von "The Artefact"?

Edgar Schmidt
Carsten: Ich würde sagen, dass wir uns etwas mehr und wieder etablieren. Viele messen uns - verständlicherweise - noch an dem, was die Band vor zehn Jahren gemacht hat, andere wissen gar nicht, dass es uns wieder gibt, bzw. wie wir heute klingen. Ich denke, dass uns die Scheibe einige Türen öffnen wird, da sie doch um einiges reifer klingt, als der Vorgänger, und wir hoffentlich neue Fanschichten erreichen können.

Sonny: Auf der EP "New Horizons" hattest du mit "In A Dream" dein Vocal-Solo. War das eine einmalige Sache?

Carsten: Ich denke schon. "In A Dream" aufzunehmen war etwas, was ich schon seit Jahren machen wollte. Ich habe die Nummer in unzähligen Bands, hunderte Male jahrelang gesungen, bin aber nie dazu gekommen, sie einmal auf eine reguläre Scheibe zu bannen. Mit "New Horizons" hatte ich endlich die Gelegenheit dazu. Wer weiß, vielleicht ergibt sich noch irgendwann mal eine Möglichkeit, aber dann wollte ich eine A-Capella-Nummer mit Chören und Backings machen. Aber geplant ist noch nichts.

Sonny: Ihr habt den Supporter-Job die im Herbst laufende Europa-Tour vom Hughes Turner Project an Land gezogen. Wie geht's dir damit, wenn du an diese Aufgabe denkst?

Carsten: Ich bekomme feuchte Hände! Freue mich tierisch darauf. Für mich wirklich a dream come true! HUGHES und TURNER sind für mich gesanglich absolute Vorbilder. Ich erinnere mich, dass ich seinerzeit meinem Gesangslehrer als Beispiel, welche Sänger ich gut finde, MALMSTEENs "Odyssey" feat. JOE LYNN TURNER mitgebracht hab! Außerdem haben wir eigentlich "Stormbringer" in unserem live-Set, was wir natürlich auf der Tour nicht spielen können... Ich finde auch, dass es musikalisch sehr gut passt, und durchaus wie Du siehst, einige Berührungspunkte da sind. Für DOMAIN jedenfalls ist es eine einmalige Chance, dass wir uns in Ländern präsentieren können, wo man uns noch nicht kennt. Selbst zu früheren Zeiten hat die Band nie eine Europatour gespielt, von daher auch hier Premiere. Am meisten freue ich mich auf die Shows in England, wo ich etwas aufpassen muss, immerhin verstehen die Leute alles, was ich sage und singe...

Sonny: Lässt dir die Musik eigentlich noch Zeit für andere Interessen?

Carsten: Derzeit sehr wenig. Ich habe mit der Musik einen Fulltime-Job, worüber ich aber auch froh bin. Ansonsten bleibt mir nur meiner Begeisterung als Hobby-Koch zu frönen, da ich das ja auch praktischerweise täglich machen kann...

Sonny: Carsten, ich bedanke mich für dieses Interview und hoffe, dass wir uns bald mal wieder sehen.

Carsten: Ich habe zu danken! Bin mir sicher, wir sehen uns im September, Sonny.


1. Discover The Artefact
2. Charade
3. Mystery Stone
4. Day Tripper
5. Strangers From The Heart
6. Blackhole Visions
7. Seasons (The Circles Around The Moon)
8. Don't Count On Love
9. Spirit Of The Sun
10. Almost Eden
11. Downtown Babylon
12. Heart On The Line
13. Experience XTC

"The Artefact" (2002)
DISKOGRAFIE:

KINGDOM:
"Lost In The City" (1987)

DOMAIN:
"Our Kingdom" (1988)
"Before The Strom" (1989)
"Crack In The Wall" (1991)
"Collection 86 - 92" (1992)
"Collection 86 - 92" (1999)
"One Million Lightyears From Home" (2001)
"New Horizons" (EP/ 2001)
"The Artefact" (2002)

andere Beiträge über DOMAIN
Reviews:
DOMAIN/ Last Days Of Utopia (Album Of The Month/ February 2005)
DOMAIN/
The Sixth Dimension
DOMAIN/ The Artefact
DOMAIN/
New Horizons (Acoustic EP)
DOMAIN/
One Million Lightyears From Home

Specials:
"... jetzt schlägt's dreizehn!" mit Axel Ritt
"Own Words" mit Axel Ritt und Carsten Schulz ("Last Days Of Utopia")

Interviews:
DOMAIN ... neuerdings auf Symphonic Epic Metal-Pfaden... Gitarrist und Bandkopf Axel Ritt über die künstlerische Weiterentwicklung im Band-Lager (2005)
DOMAIN ... Auf dem Weg in die nächste Dimension... Sänger Carsten Schulz plaudert übers neue Album (2003)

weitere Informationen unter www.domainband.de

Sonny

Last Update: Sunday, 07. July 2002
created in July 2002 © by
Sonny